0911 477 59 40 email@stk-spielmann.de

Ab dem 1. Januar 2013 werden die neuen EU-Vorschriften für die Mehrwertsteuer wirksam.

[h2]Neuregelung für elektronische Rechnungen[/h2]

Die wichtigste Änderung ist hierbei dass an eine elektronische Rechnung künftig nicht mehr Anforderungen gestellt werden als an eine herkömmliche Papierrechnung.

Für Unternehmen bedeutete eine elektronische Rechnung in der Vergangenheit einen erheblichen Mehraufwand, da diese mit einer qualifizierten Signatur versehen werden mussten.

Künftig können Rechnungen von Unternehmen beispielsweise im einfachen .pdf-Format verschickt werden.

Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie die elektronische Rechnung zwingend elektronisch aufbewahren müssen! Ein Ausdruck der Rechnung genügt nicht den Aufbewahrungspflichten. Die Rechnung muss im ursprünglich zugestellten Format elektronisch gespeichert werden.

 

[h2]Erleichterung für kleine und mittelgroße Unternehmen[/h2]

Unternehmer mit einem Gesamtumsatz von bis zu 2 Millionen Euro jährlich können künftig die Ist-Versteuerung wählen. Die bisherige Grenze betrug 500.000 Euro.

Maßgeblich ist hierbei jeweils der Gesamtumsatz des Vorjahres.
Ein Antrag kann formlos beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Bei der Istversteuerung muss die in den gestellten Rechnungen enthaltene Umsatzsteuer erst bei Zahlungseingang an das Finanzamt abgeführt werden. Hierdurch braucht die Umsatzsteuer nicht mehr von der Rechnungsstellung bis zum Zahlungseingang vorfinanziert werden.

Für Unternehmen bedeutet dies eine erheblich bessere Liquidität.